Link verschicken   Drucken
 

 

Logo

 

Herzlich willkommen!

 

Schön, dass Sie unsere Webseite gefunden und aufgeschlagen haben. Sie interessieren sich für gemeinschaftliches Leben und gemeinschaftliches Wohnen? In einer der schönsten Landschaften Europas? Sie wollen mitmachen, mitgestalten und mit Gleichgesinnten noch Neues entdecken? Dann blättern Sie weiter. Wir erklären Ihnen, was wir wollen, welche Projekte im Moment umgesetzt werden und wie unser Verein vor jetzt 10 Jahren eigentlich entstanden ist. Wir bringen viel Erfahrung mit und erwarten viele neugierige Menschen mit vielen neugierigen Fragen. Viel Spaß! Herzlich willkommen!

 

 

 

Was wollen wir

2007 war für uns ein gutes Jahr. Da hatten wir eine große Vision, die mit Gemeinschaft zu tun hatte, mit gemeinschaftlichem Wohnen und Leben im Alter. Da war die Idee aufwind-bodensee geboren.

 

Inzwischen haben wir 2017 nicht nur schon das 10-jährige Jubiläum unseres Vereins gefeiert, sondern vor allem unsere Idee: Die Idee gemeinsam! statt einsam.

 

gtlo

 

Wir Vorreiter.

 

In den letzten 10 Jahren hat sich allerdings viel verändert. Nicht nur für die Älteren, sondern auch für die Jüngeren. Überall entstehen heute Gemeinschaften, überall will man dem Trend des Alleinseins entgegenwirken. Wohnen wird ganz neu gedacht und konzipiert, genauso wie Arbeiten und Leben. Überall auf der ganzen Welt entstehen Konzepte, wie man der komplexen Vereinsamung neue Ideen für neue Gemeinschaften entgegenstellen kann. Alte Strukturen haben sich aufgelöst, Digitalisierung und Globalisierung haben die ganze Welt verändert. Der Prozess, dass sich ganze Familienverbände auflösen, hat sich immer mehr verstärkt. Aber auch das Arbeitsleben und das Zusammenleben haben sich so grundlegend verändert, dass an allen Ecken und Enden ganz neu gedacht werden muss.

 

Dass wir damals schon so weit nach vorne gedacht haben, haben wir leider mehr als einmal zu spüren bekommen. Anfänglich waren wir nur darauf fixiert, neue Wohn- und Lebensgemeinschaften zu gründen, die von außen auch unterstützt würden. Städte und Gemeinden waren da noch nicht auf unserer Seite. Sie legten uns eher Steine in den Weg oder hörten gar nicht zu, wenn wir unsere Anliegen vorbrachten. Das Thema war noch nicht „en vogue“, noch nicht präsent in den Köpfen der Entscheider. Auch Sponsoren konnten nicht gewonnen werden. Für sie war das noch völlig uninteressant. Keinerlei Imagegewinn. Mit Alten war noch kein Staat zu machen. Aber da die Idee des Gemeinsamen sich immer weiter ausbreitete, immer mehr Druck in die Gesellschaft brachte, haben auch die Entscheider langsam begreifen müssen, dass die Welt sich wirklich verändert hat. Dass man heute anders denken muss, andere Wohnkonzepte mit anschieben muss.

 

 

Wir Schüler.

 

Aber auch wir haben gelernt. Auch wenn Menschen im Alter nicht allein sein wollen, wollen sie auch nicht zu sehr aneinander kleben, befürchten, wieder zu abhängig zu werden von einem zu streng ausgelegten Vereinsleben. Unsere Mitglieder wollen gemeinsame Sache machen, aber dennoch Individuen bleiben. Wir wollen uns unterstützen, wo wir können, aber wir wollen auch immer noch unser eigenes Leben leben. Also gemeinsam ja, aber auch individuell leben können. Diesen Spagat mussten wir begreifen und dementsprechend in unser Konzept einsetzen.

 

Das ist uns nun gelungen. Deshalb gibt es jetzt ganz verschiedene Vorstellungen vom Zusammenleben. Wir sind z.Zt. ca. 80 Mitglieder mit sehr unterschiedlichen individuellen Ansätzen des Zusammenlebens. Wir haben im Moment drei verschiedene Projekte: Konstanz, Radolfzell, Überlingen. Konstanz hat sich als eigenständiger Verein mit der Wobak KN zusammengetan, Radolfzell will gemeinsam selbst bauen und Überlingen ist dabei, unsere Idee in verschiedenen Objekten umzusetzen. Immer und überall ist allerdings ein Gemeinschaftsraum ein Muss. Nicht nur für die Bewohner des entsprechenden Objekts, sondern auch geöffnet für alle anderen Mitglieder und sogar auch für öffentliche Aktivitäten im Quartier. Damit wir uns auch hier öffnen und unsere Idee nach außen tragen können.

 

 

 

Wir wollen mehr.

 

Diese gemeinsamen Projekte sind aber nur ein Teil unserer Idee. Der andere Teil ist, dass wir auch getrennt leben und doch zusammen uns und andere unterstützen können. Das ist inzwischen der größere Teil unseres Vereins. Das lässt dem einzelnen seine Freiheit, stärkt ihn aber durch unser gemeinsames Verbundensein. So können wir uns gegenseitig unterstützen, sind füreinander da und können uns auch unserer Satzung gemäß um andere Ältere kümmern. Alleinsein ist oft erwünscht, aber Einsamsein darf es in unserer Gesellschaft nicht geben. Dafür setzen wir uns ein.

 

Helfen, uns und andere gegenseitig zu unterstützen, kann ein wunderbares Gefühl auslösen. Ein Gefühl, gebraucht zu werden, etwas geben zu dürfen. Das trifft besonders zu, wenn man älter wird und die größten Lebensaufgaben schon erfüllt sind. Also, wenn man so um die Fünfzig ist, das Alter schon kommen sieht, aber die Kraft und den Elan noch spürt, etwas Sinnvolles gemeinschaftlich zu tun. Das sind wir alle. Und von solchen Menschen, die so denken wie wir, können wir nicht genug haben. Man glaubt ja gar nicht, wie viel Kraft in einer gleichgesinnten Gemeinschaft frei gesetzt werden kann.

 

Der Bodensee ist groß und wunderschön. Er ist das meist besuchte Urlaubsgebiet Europas. Ganz besonders wird er präferiert von den Älteren. Weil hier noch die Welt in Ordnung ist, weil es sich hier noch in aller Ruhe leben lässt. Viele Menschen möchten hier leben oder leben schon hier und haben ähnliche Ideen wie wir. Kommen Sie zu uns und seien Sie ein Teil derer, die sich ihren Traum vom gemeinsamen Leben und Wirken in der dritten Lebensphase erfüllen können. Mit unserer Unterstützung und der jetzt so langen Erfahrung können noch viele neue Projekte entlang des Sees entstehen. Machen Sie mit!

 

Also herzlich willkommen beim aufwind-bodensee!

Unser Vorstand

 

Am 13.10.2007 wurde von 18 Mitgliedern der Verein AUFWIND Wohn- und Lebensgemeinschaften am Bodensee e.V. Gemeinnütziger Verein gegründet. Heute zählt der Verein an die 80 Mitglieder.

 

Der aktuelle Vorstand wurde am 19.03.2016 gewählt.

 

 

Hans Denk - Heide Kletschke - Regina Ryba - Monika Norrmann - Dr. Christian Harms

 

1. Vorsitzende

Dr. Christian Harms

Hohle Straße 36

88662 Überlingen

Fon: 07551- 832 88 35

Mail:

 

2. Vorsitzende

Heide Kletschke

Oberhof 33

78351 Bodman-Ludwigshafen

Fon: 07773-92 03 90

Mail:

 

Kasse

Regina Ryba

Königsberger Str. 8a

78333 Stockach

Fon: 07771-92 00 22

Mail:

Schriftführer

Hans Denk

Winzergasse 24

88709 Meersburg

Fon: 07532-495187

Mail:

 

Mitgliederverwaltung/Homepage

Monika Norrmann

Riedstr. 36

78467 Konstanz

Fon: 07531-369 15 85

Mail:

 

Spendenkonto: 2043008 BLZ: 69051725

IBAN: DE89 6905 1725 0002 0430 08

BIC: SOLADES1SAL

 

Vereinssatzung

Zuletzt am 09.09.2017 geändert: § 6 in Die Projekte und letzte Zeile § 9 Die Projekte und Abs. 1-5
§ 1 Name und Sitz
1. Der Verein trägt den Namen: „Aufwind, Wohn- und Lebensgemeinschaften am Bodensee e.V.“

2. Der Verein wird als rechtsfähiger Verein in das Vereinsregister des Amtsgerichts Überlingen eingetragen und erhält nach der Eintragung zu dem Namen den Zusatz e.V.

3. Sitz des Vereins ist Überlingen

 

§ 2 Zweck des Vereins


1. Der Verein ist eine freie, überkonfessionelle und unparteiliche Vereinigung zur Förderung der Altenhilfe, des öffentlichen Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens und des demokratischen Staatswesens nach § 52,2 AO.

2. Die Ziele sollen durch Unterstützung von Projekten gemeinnütziger Träger erreicht werden, die dem Aufbau von selbst verwalteten Wohn- und Lebensgemeinschaften für alte Menschen dienen.

3. Der Verein arbeitet allgemeingültige Regeln für Wohn- und Lebensgemeinschaften nach gerechten, sozialen, ökologischen und ökonomischen Grundsätzen aus.

4. Der Verein informiert die Öffentlichkeit über alternative Lebens- und Wohnformen für alte Menschen.

5. Der Verein unterstützt bedürftige Menschen gemäß § 53 AO (mildtätige Zwecke).

6. Diese Ziele werden erreicht durch tätigen, unentgeltlichen, persönlichen Einsatz der Mitglieder, sowie den Einsatz von Mitteln des Vereins.

7. Die Mittel des Vereins entstehen durch die Erhebung von Beiträgen, über Spenden und als Erlös von ausschließlich den Zwecken des Vereins dienenden Aktivitäten.

 

§ 3 Gemeinnützigkeit


1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenverordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 2. Finanzielle Mittel und Vermögenswerte dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke
(Forts. § 2, 2)
Verwendet werden. Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausgenomen davon ist die allgemeine Aufwandspauschale im Sinne des § 3 Nr. 26a ESTG für eine Satzung der entsprechenden Tätigkeit.

 

§ 4 Geschäftsjahr

 

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§ 5 Mitglieder


1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden, sofern sie den Zweck von § „ unterstützt und die Satzung in ihrer Gesamtheit anerkennt. 2. Die Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand durch Abstimmung mit einfacher Mehrheit. 3. Die Mitgliedschaft endet durch - Austritt - Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte - Ausschluss - Tod - Auflösung (bei juristischen Personen) 4. Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich mitzuteilen. Er kann nur zum Jahresende unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist erklärt werden. 5. Hat ein Mitglied erheblich gegen Vereinsinteressen verstoßen, so kann der Vorstand mit 2/3 Mehrheit seiner Mitglieder über einen Ausschluss beschließen. Gegen den Beschluss des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung von dem vom Ausschluss betroffenen Mitglied angerufen werde, welche mit 2/3-Mehrheit seiner Mitglieder endgültig über den Ausschluss entscheidet. 6. Personen, welche die Zwecke des Vereins in besonderem Maße gefördert haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden

 

§ 6 Organe des Vereins


Organe des Vereins sind

- die Mitgliederversammlung

- der Vorstand

- Die Projekte

 

§ 7 Mitgliederversammlung


1. Die Mitgliederversammlung besteht aus den volljährigen ordentlichen (§5) Mitgliedern des Vereins. (Forts. §7.1)
2. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere zuständig für

- die Genehmigung des Haushaltsplanes für das laufende Geschäftsjahr

- die Entlastung des Vorstands - die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

- die Genehmigung von Ausgaben in Einzelbeträgen über 2000 Euro

- die Wahl des Vorstands - die Änderung der Satzung

- die Beschlussfassung über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschlusses durch den Vorstand

- die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins

3. Die Mitgliederversammlung tritt mindetens einmal im Jahr zusammen. Sie ist innerhalb der ersten drei Monate nach Beginn des Geschäftsjahres durch die/den Vereinsvorsitzenden oder die/den

2. Vorsitzenden ein zu berufen. Hierbei erfolgt die Einladung unter Angabe der Tagesordnungspunkte mindestens zwei Wochen vor dem Sitzungstermin. Die Einladung erfolgt schriftlich oder per E-Mail.

4. Der Vorstand kann aus dringendem Anlass eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Hierfür genügt eine Einladung sieben Tage vor dem Sitzungstermin. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn ¼ der Vereinsmitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordern.

5. Anträge von Mitgliedern zur außerordentlichen Mitgliederversammlung sind der/dem Vereinsvorsitzenden mindestens sieben Tage vor dem Sitzungstermin schriftlich ein zu reichen. Verspätet eingereichte Anträge bedürfen der Genehmigung des Vorstands zur Aufnahme in die Tagesordnung. Anträge des Vorstands sind bis zum Sitzungstag zulässig.

6. Der/die Vereinsvorsitzende eröffnet, leitet und schließt die Versammlung. Sie beschließt, sofern in der Satzung nicht anders bestimmt, offen und mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit ist ein Antrag abgelehnt. Stimmberechtigt sind die anwesenden ordentlichen Mitglieder mit ihrer eigenen und den ihnen von anderen, verhinderten Mitgliedern übertragenen Stimmen. Die Stimmübertragung muss schriftlich oder per E-Mail erfolgen. Auf ein Mitglied kann maximal eine Stimme übertragen werden.

7. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und zwei Kassenprüfer/innen.

8. Die Amtszeit der Kassenprüfer/innen beträgt ein Jahr. Die Kasse wird von der jährlichen ordentlichen Mitgliederversammlung von den Kassenprüfer/innen geprüft und das Prüfungsergebnis der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung über eine Entlastung vorgelegt.

9. Wahlen sind auf Antrag eines anwesenden Mitglieds geheim durch zu führen. Ein/e Bewerber/in ist gewählt, sofern er/sie die Mehrheit der abgegebenen Stimmen auf sich vereint.

10. Zur korrekten Durchführung der Wahl bestimmt die Versammlung einen Wahlausschuss aus ihrer Mitte, bestehend aus drei Personen. Mitglieder des Wahlausschusses können nicht gewählt werden. Der Wahlausschuss bestimmt seine/n Vorsitzende/n selbst. Der Wahlausschuss befindet über die Gültigkeit der abgegebenen Stimmen und stellt das Wahlergebnis fest.
(Forts. § 7.10)
11. Einsprüche gegen die Gültigkeit der Wahl sind nur während der Versammlung Möglich. Die Mitgliederversammlung entscheidet über den Einspruch sofort und endgültig.

12. Über die Ergebnisse der Mitgliederversammlung wird durch den/die Schriftführerführer/in oder eine andere gewählte Person ein Protokoll angefertigt, das jedem Vereinsmitglied zur Einsichtnahme offen steht. Das Protokoll wird von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/der Schriftführer/in unterzeichnet.

 

§ 8 Vorstand


1. Der Vorstand besteht aus

- dem/der Vorsitzenden

- dem/der die

2. Vorsitzenden

- dem/der die Schriftführer/in

- dem/der Kassenwart/in

- dem/der Verantwortlichen für die Mitgliederverwaltung und Öffentlichkeitsarbeit

2. Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins und führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus. Ihm/ihr obliegt die Verwaltung des Vereinsvermögens sowie die Entscheidung im Innerverhältnis über dessen Verwendung bis 2000 Euro im Einzelfall, sonst nach Maßgabe der Mitgliederversammlung.

3. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf drei Jahre gewählt. Der Vorstand bleibt so lange im Amt,bis ein neuer gewählt ist. Wiederwahl ist möglich. Scheidet ein Vorstandsmitglied aus, wählt die Mitgliedserversammlung ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsperiode.

4. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch die/den 1. oder durch die/den 2. Vorsitzenden vertreten.

5. Der Vorstand tritt mindestens zweimal jährlich zu seinen Sitzungen zusammen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind. Zu den Sitzungen wird von dem/der Vorsitzenden und dem/der 2. Vorsitzenden eingeladen. Eine außerordentliche Sitzung ist anzuberaumen, wenn mindestens zwei Vorstandsmitglieder dies verlangen.

6. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Nur bei der Abstimmung über den Ausschluss eines Vereinsmitglieds ist eine 2/3-Mehrheit erforderlich.

7. Ergebnisse und Beschlüsse der Vorstandssitzungen werden in einem Protokoll niedergelegt, das von dem/der Protokollführer/in unterzeichnet wird. In das Protokoll können alle Vereinsmitglieder Einblick nehmen.

8. Der/die Kassenwart/in führt die Konten des Vereins und verwaltet das Vereinsvermögen.
(Forts. von §8)


§ 9 Projekte


1. Diejenigen Mitglieder des Vereins, die beabsichtigen, an einem Ort Haus- bzw. Wohngemeinschaften zu bilden, organisieren sich selbständig in einem Projekt. 2. Die Projekte benennen sich nach dem Ort, an dem die jeweiligen Mitglieder Haus- bzw. Wohngemeinschaften bilden wollen.

 

§ 10 Satzungsänderung


1. Satzungsänderungen bedürfen einer ¾ Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen in der Mitgliederversammlung. Eine Änderung des Vereinszweckes bedarf einer Mehrheit von ¾ aller anwesenden Vereinsmitglieder.

 

§ 11 Mitgliedsbeiträge


1. Die Mitgliedsbeiträge sind jährlich zum 1. Januar fällig.

2. Über die Höhe der (einmal erhobenen) Aufnahmegebühr und der jährlichen Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.

3. Der Vorstand kann im Einzelfall Sonderregelungen treffen.

 

§ 12 Auflösung des Vereins


1. Die Auflösung des Vereins kann nur auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung mit ¾ der abgegebenen gültigen Stimmen erfolgen.

2. Erklären sich mindestens 10 Vereinsmitglieder bereit, den Verein trotz Auflösungsbeschluss satzungsgemäß weiter zu führen, ist der Auflösungsbeschluss unwirksam.

3. Im Falle einer Auflösung des Vereins wird das Vereinvermögen zum steuerbegünstigten Zweck der Altenhilfe nach § 52 AO verwendet. Die Mitgliederversammlung entscheidet über die übernehmende öffentlich rechtliche oder steuerbegünstigte Körperschaft.

 

§ 13 Inkrafttreten


Die Satzung tritt am Tage nach ihrer Annahme durch die Gründerversammlung in Kraft

 

Spendenkonto: 2043008 BLZ: 69051725
IBAN: DE89 6905 1725 0002 0430 08
BIC: SOLADES1SAL

 

Aktuelles

Termine

Zur Zeit ist die Seite noch im Aufbau. Demnächst finden Sie hier ausführlichere Informationen. Schauen Sie in Kürze wieder vorbei.

Konstanz

juö

 

AUFWIND Konstanz wurde am 09.06.2016 gegründet und ist ein eingetragener Verein, der aus der ehemaligen Projektgruppe Konstanz des Vereins Aufwind am Bodensee hervorgegangen ist.

 

Schon seit 2012 besteht zwischen der Konstanzer Wohnbaugesellschaft WOBAK und unserem Verein ein intensiver Kontakt, um ein gemeinschaftliches Wohnprojekt zu realisieren. Dieses Ziel wird nun erreicht im Neubauvorhaben “Zähringer Hof“, das die WOBAK an der Wollmatinger Straße verwirklicht hat.

 

Ab dem 1. September 2018 werden 13 unserer Mitglieder in das lang ersehnte AUFWIND-Haus einziehen und ihre Wohnungen in Besitz nehmen. Darüber hinaus werden wir einen großen Gemeinschaftsraum haben, der sowohl als Treffpunkt und gemeinsames Wohnzimmer dient als auch für verschiedene Aktivitäten und Veranstaltungen zur Verfügung steht. Die Nutzung des Gemeinschaftsraumes soll Vertrautheit nach innen schaffen und zugleich Möglichkeiten zum bürgerschaftlichen Engagement im Quartier und in der Stadt bieten.

 

Wir freuen uns riesig über unser erstes Konstanzer AUFWIND-Haus und sind auch stolz, dass wir auf dem langen und mühsamen Weg nicht den Mut verloren haben.

 

Auch weiterhin sind uns Menschen willkommen, die sich für unsere Wohnform interessieren, denn wir glauben fest an die Zukunft gemeinschaftlicher Wohnprojekte und hoffen auf weitere AUFWIND-Häuser in Konstanzer Stadtteilen.

Radolfzell

 Unser Ziel des gemeinschaftlichen, selbstbestimmten Wohnens wollen wir unabhängig von Bauträgern und Investoren erreichen. Wir möchten und können selbst investieren.

Die Projektgruppe hat inzwischen die Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) BoWestWohnBest gegründet als Basis der Kommanditgesellschaft (KG), die wir demnächst gründen wollen. Hier unterscheiden wir uns also vom Vorgehen anderer AUFWIND-Projektgruppen.

Wir suchen nach einem Grundstück, auf dem wir selbst planen und bauen können. Neben der Kernstadt sind wir auch offen für einige Stadtteile Radolfzells und für Nachbargemeinden, wie z.B. Moos, Steißlingen oder Ludwigshafen.

Wohnrecht in einer Wohnung unseres AUFWIND-Hauses erhält, wer AUFWIND-Mitglied ist, Kommanditist in der KG wird und Kapital einbringt. Auch Verwandte, Freunde oder Bekannte können Kommanditisten werden, also Kapital in die KG einbringen, um es auch weniger zahlungskräftigen Mitgliedern zu ermöglichen, in unserer Gemeinschaft zu leben. Wer in eine Wohnung des AUFWIND-Hauses einzieht, wird jedoch nicht vom Geldgeber bestimmt, sondern durch die Hausgemeinschaft.

In unserer harmonischen Projektgruppe brauchen wir weitere aktive Menschen, die bereit sind, ihre Kompetenzen in die Gruppe einzubringen, das gemeinschaftliche Leben mitzugestalten und Verantwortung zu übernehmen.

 

Zur Vorbereitung unseres selbstbestimmten und selbstorganisierten Zusammenlebens treffen sich die Mitglieder unserer Gruppe einmal im Monat zum besseren Kennenlernen und zu Aktivitäten unterschiedlicher Art.

 

Neue Interessenten sind herzlich willkommen zu unseren Informationstreffen, diese finden einmal im Monat (abwechselnd dienstags, mittwochs oder donnerstags) statt.

Siehe Termine auf dieser Homepage.

Wenn Sie uns Ihre E-Mail-Adresse übermitteln, werden Sie jeweils per Mail eingeladen.

 

Kontaktadresse: Rudolf Riede

Fon: 07773-239 744 Mobil: 0171-15 13 521

Mail:  

 

Besuch bei Hans Humpis

Zuerst mussten wir uns durch den Trubel des Martinimarkts in Ravensburg bis zu seinem Haus in der Marktstraße 45 durchkämpfen. Dann konnten wir den Regierer der Großen Ravensburger Handelsgesellschaft besuchen. Er und auch andere Kaufleute waren durch den Fernhandel reich geworden und pflegten einen aufwendigen, adelsähnlichen Lebensstil. Das war im 15. Jahrhundert.

Heute sind sein Haus und benachbarte Gebäude ein attraktiven Museumsquartier – das Humpis-Quartier, in dem Geschichte lebendig wird. Wir besuchten es im November 2016.

 

 

Überlingen

gmjhuz

 

Es hat im Projekt Überlingen neun ganze Jahre gebraucht, bis in modifizierter Weise eine Wohn- und Lebensgemeinschaft mit acht Wohnparteien in zwei von der Baugenossenschaft Überlingen neu gebauten nebeneinander liegenden Häusern ermöglicht werden konnte.

 

Der ursprüngliche Gedanke eines eigenen finanzierbaren „Aufwind-Hauses“ ließ sich in Überlingen nicht realisieren. Zu unüberwindbar gestalteten sich die Hindernisse in dieser Stadt. So erforderte es einer gehörigen Anpassung an diese Verhältnisse, älter werdende Menschen für ein gemeinsames Wohnprojekt zusammen zu bringen, in dem ein Zusammenleben annähernd nach unseren Vorstellungen gemäß unserer Satzung umgesetzt werden konnte.

 

Wir leben nun in einem Wohnquartier mit 5 Häusern mit über 60 Wohnungen. Die Baugenossenschaft Überlingen (BGÜ) hat uns dies ermöglicht. Die BGÜ hat einen großen Gemeinschaftsraum errichtet, der zu einem Kommunikationszentrum im Quartier werden soll. Hierfür wollen wir uns mit stark machen und gemeinsam mit allen Bewohnerinnen und Bewohnern in Zusammenarbeit mit der BGÜ eine lebendige Mehrgenerationen- Quartiersgemeinschaft zu formen versuchen.

 

Unabhängig hiervon bleiben wir vom Aufwind-Bodensee im Projekt Überlingen in engem Kontakt mit allen Mitgliedern in diesem Projekt, auch mit denen, die nicht in eines der Häuser gezogen sind. Seit über 10 Jahren gibt es monatliche Treffen jeweils privat bei einem unserer Überlinger Mitglieder. Darüber hinaus treffen wir uns immer wieder bei lokalen Veranstaltungen und gemeinsamen Unternehmungen.

 

Wir pflegen einen guten Kontakt mit der Nachbarschaft, so gut es geht. Es gibt auch einige ältere und alte Mitbewohner/innen in den Häusern, mit denen wir in Verbindung treten. Wir möchten dabei schauen, in wie weit sich einzelne von uns nicht nur bei unseren Mitgliedern einbringen, sofern einmal Hilfen nötig werden sollte, sondern auch bei älteren und alten Mitmenschen im Quartier.

 

Wir sind gespannt, wie sich dieses Zusammenleben im Quartier entwickeln und gestalten lässt.

 

Was den Aufwind-Gedanken betrifft, wäre es wirklich sehr schön, könnte er auf andere Wohnprojekte ausgeweitet werden etwa durch neue Mitglieder, die sich zusammentun und ein neues Projekt planen und umzusetzen versuchen. Wir könnten gewiss unsere vielen in den letzten Jahren gemachte Erfahrungen mit einbringen. Es erfordert hierzu aber auch engagierte neue Mitglieder, die sich ernsthaft aktiv mit einbringen.

Aktuelles

Zur Zeit ist die Seite noch im Aufbau. Demnächst finden Sie hier ausführlichere Informationen. Schauen Sie in Kürze wieder vorbei.

Termine

Zur Zeit ist die Seite noch im Aufbau. Demnächst finden Sie hier ausführlichere Informationen. Schauen Sie in Kürze wieder vorbei.

Kontakt

Logo

AUFWIND Wohn- und Lebensgemeinschaften am Bodensee e.V. Gemeinnütziger Verein
Dr. Christian Harms – 1. Vorsitzender
Hohle Straße 36
88662 Überlingen

Karte öffnen

 

Heide Kletschke – 2. Vorsitzende

 

Telefon ( 07551) 832 88 35 Dr. Christian Harms
Telefon (07773) 920390 Heide Kletschke
E-Mail E-Mail:
Homepage: www.aufwind-bodensee.de

 

Sie können auch gern folgendes Kontaktformular nutzen:

Bitte füllen Sie dieses Feld nicht aus.
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 


Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.